Logo_header_final

Bell & Ross RS17 BR X1 und BR 03-94 Hands-On

Unter den vielen verschiedenen Uhrenkollektionen, die im Rahmen der Baselworld 2017 präsentiert wurden, stach für mich besonders eine Kollektion hervor: Die Bell & Ross RS17 Reihe mit den Modellen Bell & Ross BR 03-94 RS17 und BR X1 RS17. Doch was ist so besonders an den Uhren, die ihre Designinspirationen aus der Formel 1 beziehen?

Anfang 2016 wurde bekannt, dass das Renault Formel 1 Team und die Pariser Uhrenmanufaktur Bell & Ross eine enge Partnerschaft eingehen würden. Daraufhin erschien Ende des Jahres die exklusive Bell & Ross BR-X1 RS16 Kollektion. Die Automatikuhren, die mit knallgelbem Designelementen der partnerschaftlichen Verbindung zwischen Renault (aus Frankreich) und Bell & Ross (ebenfalls aus Frankreich) Ausdruck verliehen, sollten allerdings erst der Anfang des kreativen Schaffens sein.

So erklärte Geschäftsführer Carlos Rosillo in einem Interview mit MonochromeWatches.com im Februar 2016:

At Bell & Ross, we’ve always looked to push the limits of our creativity. So this new partnership with the Renault Sport Formula One Team is a completely new challenge for us. It all began with an encounter that gave us the desire to work together. We enter into a new universe, the Formula 1, with which we share common values like technicity, performance, excellence, innovation and we are very excited. Obviously this doesn’t mean that we’ll abandon our territory, the aviation universe, but this new project will help us to push the boundaries of our creativity.

 

bell-ross-br-03-94-br-x1-rs17-automatic-hands-on-einstieg-01

Bell & Ross RS17 – Ausdruck einer gelungenen Partnerschaft

Dass Bell & Ross diese Herausforderung meistern konnte, wurde der internationalen Fachpresse am 21. Februar 2017 in den Londonern Royal Horticultural Halls klar. Im Rahmen einer Pressekonferenz wurde nicht nur der neue Formel 1 Bolide Renault R.S. 17 vorgestellt, sondern auch die zweite Generation der zugehörigen Bell & Ross Kollektion angekündigt.

Drei Modelle umfasst die 2017er Reihe RS17 von Bell & Ross, die auf der Baselworld 2017 lanciert wurde und mit knalligen Farben die Blicke des Betrachters einfängt. Der Bell & Ross BR 03-94 Chronograph basiert dabei auf der bekannten BR 03 Modellreihe des Herstellers und ist der schlichteste Vertreter der diesjährigen Kollektion. Das Modell BR X1 RS17 Automatic wurde auf Grundlage des BR X1 Modells der Pariser Manufaktur entwickelt und beeindruckt mit einem skelettierten Zifferblatt. Das hochkomplexe Modell BR X1 Tourbillon RS17 ist mit einem Handaufzug-Uhrwerk und – wie der Name es bereits verrät – Tourbillon ausgestattet.

Die beiden erst genannten Modelle bekam ich auf der Baselworld 2017 zu Gesicht, konnte etwas Zeit mit den maskulinen Zeitmessern verbringen und die folgenden Fotos machen. Also nehmt Platz in eurem Rennboliden, schnallt euch an und macht euch auf zwei spannende und exklusive Bell & Ross Uhren im farbenfrohen Design gefasst!

Bell & Ross BR 03-94 RS17 Automatic – Limitierter Chronograph mit Keramik- und Carbonelementen

Als Einsteigervariante bietet Bell & Ross in diesem Jahr den auf 500 Exemplare limitierten Zeitmesser Bell & Ross BR 03-94 RS 17 Automatic an. Äußerlich entspricht der Chrono weitestgehend dem bekannten Bell & Ross Design. In allen vier abgerundeten Ecken erkennt man die typischen Verschraubungen des aus mattschwarzer Keramik gefertigten quadratischen Gehäuses. 42 Millimeter misst dieses im Durchmesser und zeichnet sich dank der Hightech-Keramik durch eine hohe Stoß- und Kratzfestigkeit aus. Ein Sachverhalt, aufgrund dessen dieses Material auch häufig im Motorsport zu finden ist.

bell-ross-br-03-94-br-x1-rs17-automatic-hands-on-detail-04

Karbon-Optik mit knalligen Farbtupfern

Die Nähe zum Renault R.S. 17 erkennt man bei der Betrachtung des Zifferblatts durch das entspiegelte Saphirglas. Genau wie der Bolide, dessen Monocoque aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK) besteht, ist auch das Zifferblatt aus Kohlefaser gefertigt.

Gleichsam ist das Design der verschiedenen Chronographen-Funktionen stark von den Elementen des Formel 1 Lenkrads inspiriert. So entstehen interessante Kontraste, die die Ablesbarkeit der Totalisatoren erhöhen und das Rennfahrerherz auch abseits der Strecke höher schlagen lassen.

bell-ross-br-03-94-br-x1-rs17-automatic-hands-on-einstieg-02

Die Stopp-Funktionen entsprechen dem allgemeinen Chronographen-Standard: So findet man auf der 3-Uhr-Position die kleine Sekunde. Ein grüner Zeiger sowie vier grüne Indizes zeigen hier den Durchlauf der Sekunden und füllen nach und nach den 30-Minuten-Speicher auf der 9-Uhr-Position.

Die gelben Elemente waren bereits in der Bell & Ross RS16 Kollektion das führende Stilelement. Da im Jahr 2017 der vordere Teil des Renault R.S. 17 erneut in Gelb lackiert wurde, findet man diese Farbe auch bei der diesjährigen Bell & Ross RS17 Kollektion wieder. Die Zeiger, Indices und der Rahmen der 30-Minuten-Anzeige sowie der zentrale Sekundenzeiger und die Tachymeterskala auf dem Höhenring sind gelb lackiert und zeugen von der engen Verbindung zum französischen Rennstall.

bell-ross-br-03-94-br-x1-rs17-automatic-hands-on-einstieg-03

Zwischen der 4 und 5-Uhr-Position kann man die dritte eindrucksvolle Farbe entdecken: Das hier platzierte Datumsfenster wird von einem roten Ring umrahmt und stellt damit einen interessanten Kontrast dar.

Minuten- und Stundenzeiger sind aus Metall gefertigt, facettiert und mit Superluminova gefüllt. Das Gleiche gilt auch für die arabischen Ziffern auf dem Zifferblatt. Das sorgt für gute Ablesbarkeit auch bei schwierigen Lichtverhältnissen und kompletter Dunkelheit. Die Indizes aus Metall sind nicht aufgedruckt, sondern auf das Zifferblatt appliziert worden.

Weiterentwickelter ETA-Standard: Das Kaliber BR-CAL.301

Zuverlässig und präzise. Diese beiden Eigenschaften kennzeichnen das BR-CAL.301 Automatikwerk des Bell & Ross BR 03-94 RS17 Chronos. Dabei handelt es sich bei dem mechanischen BR-CAL.301 um ein weiterentwickeltes ETA 2894-2 Chronographenwerk. Das Uhrwerk ist auf 37 Steinen gelagert, besitzt eine Gangreserve von rund 42 Stunden und arbeitet bei einer Frequenz von 28.800 A/h. Bell & Ross nutzte das Automatikuhrwerk in der Vergangenheit häufig für spezielle Modelle der BR 03 Serie.

bell-ross-br-03-94-br-x1-rs17-automatic-hands-on-detail-05

Betätigt werden die Chronographenfunktionen über die Drücker am rechten Gehäuserand. Auch hier erkennt man die Farbpalette des Zifferblatts: Der Start- und Stoppdrücker besteht aus gelbem eloxiertem Aluminium und zwischen Krone und Gehäuse bemerkt man einen roten Ring.

Des Weiteren ist der Chronograph bis 100 Meter wasserdicht und kann mit einem aus schwarzem Kautschuk mit Flechtmuster gefertigten Band sowie einem zusätzlichem schwarzen Armband aus extra-widerstandsfähigem Synthetikgewebe erstanden werden. Wie ihr den Bildern entnehmen könnt, konnte ich das Modell mit schwarzem Kautschukarmband anlegen. Das Material ist äußerst weich und elastisch und fühlt sich daher sehr positiv am Handgelenk an.

Bell & Ross BR X1 RS 17 Automatic – Extravaganter Chronograph mit deutlichen F1 Einflüssen

Der Bell & Ross BR X1 RS 17 Automatik-Chronograph ist nichts für das gemeine Understatement. Diese Uhr möchte auffallen und das tut sie auch. Mit 45 Millimetern ist dieses auf nur 250 Exemplare limitierte Modell wuchtiger als der zuvor genannte Chronograph und zeigt so manchen Eye-Catcher.

bell-ross-br-03-94-br-x1-rs17-automatic-hands-on-einstieg-04

Auffälliges Zifferblatt und eindrucksvolle Farbpalette

Das robuste Gehäuse der Bell & Ross BR X1 RS17 Automatic besteht ebenfalls aus Carbone forgé sowie Keramik mit Kautschukeinsätzen. Doch anders als beim BR 03-94 RS17 sehen wir hier ein unregelmäßiges Muster auf dem Gehäuse, das diesem Chronographen einen besonders starken Ausdruck verleiht.

Wenngleich das Zifferblatt skelettiert ist und man die sensible Technik im Inneren durch das grau getönte Saphirglas bestaunen kann, so wird der Blick des Betrachters doch immer wieder von den vielen verschiedenen Farben auf dem Höhenring des Zifferblatts eingefangen.

Dieser Ring ist in mehrere Stundenabschnitte unterteilt, die durch unterschiedliche Farben gekennzeichnet werden. Die Inspiration der Elemente wurde von den verschiedenen Tastern, Dreh- und Kippschaltern des Renault Formel 1 Lenkrads bezogen (siehe Bilder unten). Als Folge soll eine bessere Ablesbarkeit der Zeitmesserwerte erreicht werden. Vor allem aber sorgt diese farbenfrohe Skala für einen hohen Wiedererkennungswert des bis auf 100 Meter wasserdichten Chronographen.

bell-ross-br-03-94-br-x1-rs17-automatic-hands-on-einstieg-09
bell-ross-br-03-94-br-x1-rs17-automatic-hands-on-einstieg-10

Bildnachweis oben: bellross.com

Die Anordnung der Totalisatoren auf dem Zifferblatt erfolgt nach gleichem Muster wie beim Bell & Ross BR 03-94 RS17. Bei 3-Uhr befindet sich die kleine Sekunde mit grünem Zeiger und grünen Indizes und auf 9 Uhr zeigt ein zweites Funktionsauge den 30-Minuten-Zähler. Die Chronographensekunde wird über den zentralen gelben Zeiger abgebildet.

Minuten- und Stundezeiger sind facettiert und ebenso wie die arabischen Ziffern mit Superluminova-Einsätzen versehen.

Bei genauerem Hinsehen erkennt man außerdem, dass das Datumsfenster hier auf der 6-Uhr-Position platziert wurde. Ein feiner Unterschied zum vorgenannten Modell.

bell-ross-br-03-94-br-x1-rs17-automatic-hands-on-einstieg-05

Automatikuhrwerk mit Chronographenfunktionen: BR-CAL.313

Ein Automatikuhrwerk mit der Bezeichnung Kaliber BR-CAL.313 fungiert als Herzstück der Bell & Ross BR X1 RS17. Dabei handelt es sich um ein mechanisches Uhrwerk mit automatischem Aufzug, 56 Lagersteinen und 42 Stunden Gangreserve. Das Rohwerk ist vom Typ ETA 2894-2 und besitzt eine Frequenz von 28.800 A/h. Allerdings wurde für das Kaliber BR-CAL.313 ein Dubois Depraz Chronograph/Datum-Modul auf dem Rohwerk installiert. Dadurch wird die obere Brücke in Form eines X dargestellt, was aufgrund der Skelettierung gut sichtbar ist.

bell-ross-br-03-94-br-x1-rs17-automatic-hands-on-einstieg-06

Die beiden Drücker des Chronographen sind als Kippdrücker aus Hightech-Keramik gefertigt und mit gelber Kautschukschicht für einen besseren Griff überzogen.

Besonders angenehm zu tragen ist das aus Kutschuk und Kohlefaser bestehende Armband. Mittels mit aus PVD-beschichtetem Stahl bestehender Dornschließe kann es bequem an- und abgelegt werden. Die Karbon-Optik fügt sich zudem harmonisch ins Gesamtbild des robusten Chronographen.

Fazit und Preis der neuen Bell & Ross RS17 Kollektion

Natürlich ist mir klar, dass Bell & Ross nicht die erste Marke ist, die eine besondere Rennsport-Kollektion lanciert. Doch die Bell & Ross RS17 Kollektion zeigt meiner Meinung nach eindrucksvoll, wie die Kombination aus einzigartigem Design (und die Bell & Ross Zeitmesser besitzen ein ungemein einzigartiges Design), breiter Farbpalette und spannenden Details zu sportlich-ausdrucksstarken Chronographen führen kann.

Glücklicherweise geht dies nicht auf Kosten des bekannten Bell & Ross Uhren-Designs. Im Gegenteil. Die Bell & Ross RS17 Kollektion beweist, dass die Manufaktur, die ihren Ursprung in der Herstellung ausgefallener Pilotenuhren hat, die Herausforderungen des neuen Formel 1 Umfelds im eigenen, stilechten Armbanduhren-Layout umsetzen kann.

Die Formel 1 ist immer schon ein Ort der Exzentriker und markanten Charaktere gewesen: James Hunt, Ayrton Senna und Michael Schumacher polarisierten die Welt des Motorsports und prägten die schillernde Rennsportserie wie kaum andere Piloten. Insofern passt auch die neue Bell & Ross RS17 zur Königsklasse des Automobilrennsports. Das Design ist kräftig, maskulin und eben extravagant und nicht alltäglich. Daher bin ich mir sicher, dass die Modelle ebenso polarisieren und die Geister der Uhren-Aficionados scheiden werden wie es viele der erfolgreichen Formel 1 Fahrer mit den Fans der Motorsport-Serie taten und immer noch tun.

Mich begeistert der Ansatz und ich kann den beiden Modellen einen hohen Tragekomfort attestieren.

Noch ein paar Worte zum Preis: Die Bell & Ross 03-94 RS17 Automatic ist auf 500 Stück limitiert und kostet 5.600,- Euro, während die Bell & Ross X1 RS17 auf 250 Stück limitiert ist und 22.000,- Euro kostet.

Technische Informationen zur Bell & Ross BR 03-94 RS17

Uhrwerk: Kaliber BR-CAL.301 Mechanisches Werk mit automatischem Aufzug
Funktionen: Stunden, Minuten, kleine Sekunde bei 3 Uhr. Datum. Kurzzeitenchronograph: 30-Minuten-Zähler bei 9 Uhr, Chronographensekunde in der Mitte. Tachometerskala auf dem Höhenring.
Zifferblatt: Kohlefaser. Applizierte Indizes aus Metall mit Superluminova®-Einsätzen. Skelettierte Stunden- und Minutenzeiger aus Metall, gefüllt mit Superluminova®.
Armband: Schwarzer Kautschuk mit Flechtmuster und schwarzes, extra-widerstandsfähiges Synthetikgewebe.
Gehäuse: 42 Millimeter Durchmesser. Mattschwarze Keramik
Wasserdichtigkeit: 100 Meter

Technische Informationen zur Bell & Ross BR X1 RS17

Uhrwerk: Kaliber BR-CAL.313. Mechanisches Werk mit automatischem Aufzug. Obere Brücke in Form eines X. 56 Rubine, 28.800 A/h. Skelettierter Chronograph.
Funktionen: Stunden, Minuten, kleine Sekunde bei 3 Uhr. Skelettiertes Datum bei 6 Uhr. Chronograph: 30-Minuten-Zähler bei 9 Uhr, Chronographensekunde in der Mitte.
Zifferblatt: Grau getöntes Saphirglas. Applizierte Ziffern aus Metall mit Superluminova®-Einsätzen. Skelettierte Stunden- und Minutenzeiger aus Metall, gefüllt mit Superluminova®.
Armband: Zwei Materialien: Kautschuk und Kohlefaser.
Gehäuse: 45 mm Durchmesser. Carbone forgé® und Keramik mit Kautschukeinsätze. Wippendrücker. Boden mit Öffnung aus getöntem Saphirglas, zentriert über der Unruh.
Wasserdichtigkeit: 100 Meter

Weiterführende Links und Angaben

Über den Autor

David Morawietz

David ist Autor bei luxusuhren-test.de und berichtet exklusiv von seinen Uhren-Erlebnissen.

Unsere Testberichte

tag-heuer-carrera-calibre-heuer-01-test-vorschau

TAG Heuer Carrera Calibre Heuer 01 im Test

...
Mehr erfahren
seiko-prospex-srpa21k1-padi-special-edition-turtle-test-vorschau

Seiko Prospex SRPA21K1 PADI Special Edition im Test

...
Mehr erfahren

MeisterSinger Circularis Gangreserve im Test: Swiss Made Einzeigeruhr im Vintage-Stil

...
Mehr erfahren
epos-sportive-3434oh-pilot-vorschau

Epos Sportive 3434OH Pilot Testbericht: Pilotenuhr mit „echtem“ Cockpitinstrument

...
Mehr erfahren
avi-8-hawker-harrier-ii-pegasus-concept-av-4047-01-testbericht-vorschau

Avi-8 Hawker Harrier II Pegasus Concept AV-4047-01 Testbericht

...
Mehr erfahren

Top Story

Vorstellung der Undive Watches Dark Sea 500M Taucheruhr

...
Mehr erfahren

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Stimmen, durchschnittlich: 5,00 von 5)
Loading...

Mehr Informationen zu Uhren?

Kein Problem, mit der Anmeldung zum Newsletter erhältst Du von uns regelmäßig Informationen zu neuen Uhren-Trends und vielen interessanten Hintergrundinformationen. Sei dabei!

Super, das hat funktioniert! Danke für Deine Registrierung. Bitte bestätige jetzt noch kurz Deine E-Mail Adresse. Rufe dazu Deine E-Mails in Deinem E-Mail Postfach ab.