Logo_header_final

Seiko Astron SSE041J1 Erfahrungen und Testbericht

Mit GPS, Totalisatoren für eine zweite Zeitzone und Datum ausgestattet, ist die Seiko Astron SSE041J1 Solaruhr mit breitem Funktionsumfang ein Highlight der Seiko Kollektionen. Ich stelle euch in diesem Artikel diese Multifunktionsuhr der Seiko Astron Kollektion vor.

Ende 2014 stellte Seiko das neue Hochleistungsuhrwerk mit der Bezeichnung Kaliber 8X vor. Integriert wurde das 8X Solaruhwerk zunächst in die Chronographen der Astron Reihe, ehe der japanische Hersteller im September 2015 die nächste Revolution einläutete. Die Geburt des Kalibers 8X53 öffnete Seiko neue Möglichkeiten, eine besondere Armbanduhr für Weltenbummler zu kreieren.

Heute zählt die Seiko Astron Uhrenkollektion im deutschsprachigen Raum 19 Modelle, von denen sieben mit dem innovativen Dual Time Kaliber 8X53 ausgestattet sind.

Neben der Ortszeit wird bei diesen Modellen auf dem bei der 6 Uhr-Position vorzufindenden Totalisator mittels einfachem 12 Stunden-Zifferblatt eine zweite Zeit angezeigt.

Mit der zugehörigen AM/PM-Anzeige (Vormittag / Nachmittag) behält man stets den Überblick. Die Ortszeit wird ein Mal pro Tag mit Hilfe eines GPS-Satelliten-Signals empfangen.

Ein Ewiger Kalender mit retrograder Anzeige findet man auf der 2 Uhr-Position. Laut dem Hersteller zeigt dieser das Datum bis zum 28. Februar 2100 an. Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit werde ich das allerdings nicht überprüfen können.

seiko-astron-sse041j1-testbericht-einstieg-05

Die ersten Impressionen der Seiko Astron SSE041J1

Das Unboxing beziehungsweise das Auspacken der Seiko Astron Solaruhr ist zweifelsohne ein besonderer Moment.

Vor mir steht ein stabiler Karton, in dem die Seiko Astron SSE041J1 verschickt wurde und in dessen Inneren ich eine stabile Uhrenbox ertaste. Mir fällt sofort die angenehme Haptik dieser Box auf, die mit hochwertigem Stoff verkleidet wurde. Der Seiko Astron Schriftzug ist mit silberner Farbe auf den Stoff appliziert worden und stellt mit der schwarzen Farbe einen edlen Kontrast her.

Die Seiko Astron Uhrenmodelle werden in einer stabilen Uhrenbox geliefert, die mit Stoff überzogen ist.

Ein dünner schwarzer Streifen, auf dessen Vorderseite ebenfalls das Seiko Logo zu erkennen ist, umgibt die gesamte Uhrenbox und ermöglicht es mir an der Vorderseite den Deckel anzuheben.

Die Seiko Astron SSE041J1 kommt zum Leben

Nachdem ich den Deckel geöffnet habe, erwacht die Seiko Astron SSE041J1 aus Ihrem Schlaf. Alle die, die sich selbst überraschen lassen wollen, sollten den nächsten Absatz nicht lesen.

Optisch eine Wucht: markante Kontraste und ein glasklares Uhrenglas - die Seiko SSE041J1 begeistert sofort
Optisch eine Wucht: markante Kontraste und ein glasklares Uhrenglas - die Seiko SSE041J1 begeistert sofort

Die Astron SSE041J1 hat offensichtlich einige Zeit in völliger Dunkelheit verbracht. Denn dann schaltet diese sich in eine Art Ruhemodus, um Energie zu sparen. Als ich den Deckel öffne, erkenne ich, dass alle Zeiger des Hauptzifferblatts auf der 12 Uhr Position verweilen. Blitzschnell nimmt die Armbanduhr Kontakt zum nächsten GPS Satelliten auf und wie von Geisterhand bewegen sich die Zeiger, bis diese die aktuelle Ortszeit eingestellt haben.

Übrigens: Dieser Vorgang wiederholt sich in ähnlicher Form immer dann, wenn die Seiko Astron SSE041J1 einige Zeit in völliger Dunkelheit verweilt hat. Unter diesen Umständen schaltet sich die Uhr in einen Standby Modus und wartet darauf, erneut Licht zu sehen, welches die notwendige Betriebsenergie liefert. Dann stellt sich die Uhr erneut ein und tickt zuverlässig weiter.

Sommer- oder Winterzeit – man beachte die Daylight saving time Funktion!

Nach wenigen Sekunden ist die SSE041J1 betriebsbereit und auf die richtige Uhrzeit eingestellt. Moment, das ist nicht ganz richtig. Ich bemerke, dass die Seiko Astron eine Stunde nachgeht. Ein kurzer Blick ins Handbuch erklärt das „Problem“ (Kapitel 9 DST setting of the main dial). Die Uhr ist offensichtlich noch auf die Winterzeit (Daylight saving time – DST = entspricht der deutschen Sommerzeit) eingestellt. Mit der richtigen Kombination von Knöpfen – Krone in die erste Position hinausziehen und oberen Drücker A drei Sekunden gedrückt halten – kann ich endgültig die richtige Ortszeit einstellen. Ob die Daylight saving time aktiviert ist, kann man auf der Daylight saving time Anzeige zwischen 9 und 10 Uhr sehen.

Wichtiger Hinweis: Beachte bitte, dass die Daylight saving time der deutschen Sommerzeit entspricht. Somit muss die Daylight saving time in unserem Sommer aktiviert und im Herbst deaktiviert werden.

Das Funktionsauge zwischen 9 und 10 Uhr gibt Auskunft über die Daylight saving time.

Dual Time – die zweite Zeitzone der Seiko Astron SSE041J1

Als nächstes fällt mein Blick auf den Totalisator auf der 6 Uhr Position. Dieser zeigt mir die Uhrzeit einer zweiten Zeitzone an. Zuerst habe ich nur eine Vermutung, welche lokale Uhrzeit mir dort angezeigt wird. Ich bemühe nochmals die Anleitung (Kapitel 8 Manual time zone selection of the sub-dial), ziehe die Krone in die erste Position, drücke auf den unteren Drücker B und schon bewegt sich der zentrale Sekundenzeiger, um die entsprechende Zeitzone auf dem Lünettenring mit Weltzeitfunktion anzuzeigen. Bei TYO – Tokyo kommt er zum Stehen. Das bestätigt meinen Verdacht: die lokale Uhrzeit in Tokyo wird hier also dargestellt. Das ergibt auch Sinn, schließlich ist Seiko ein japanischer Hersteller.

Die zweite Zeitzone befindet sich oberhalb der 6 Uhr Position und kann frei eingestellt werden mittels Krone und Drücker.

Ich merke mir kurz, dass ich die Anzeige durch Drehen der Krone mit oder gegen den Uhrzeigersinn eine Zeitzone vor- oder zurückstellen kann. Insgesamt habe ich die Auswahl aus 40 Zeitzonen, die sich über den gesamten Globus erstrecken und die auf der Keramiklünette mit Kürzeln abgebildet werden. Ideal also für alle die, die viel unterwegs sind.

Mittels der am rechten Gehäuserand zu findenden Drücker und der Krone können sämtliche Funktionen der Seiko Astron SSE041J1 gesteuert werden.

Gehäusemaße, Armband und Material der Seiko Astron SSE041J1

Gehäuse und Armband der Seiko Astron SSE041J1 bestehen aus leichtem Titan und sind nicht zuletzt aufgrund der modernen Farbgebung (Silber und Schwarz bilden hier einen schönen Kontrast) Ausdruck von Sportlichkeit. Das Gehäuse, welches aus hartbeschichtetem Titan besteht und damit eine hohe Kratzfestigkeit hat, misst 45 Millimeter im Durchmesser und 13 Millimeter in der Höhe.

seiko-astron-sse041j1-testbericht-einstieg-08

Auf der Rückseite des Gehäuses, dem Gehäuseboden, befinden sich neben dem Seiko Astron GPS Solar Logo die Angaben zur Seriennummer, dem Uhrwerkskaliber 8X53-0AB0-2 sowie das Qualitätsmerkmal „Made in Japan“. Am oberen Rand ist zudem erkennbar, dass die GPS Armbanduhr dank des verschraubten Gehäusebodens bis zu 10 Bar wasserdicht ist. Damit kann ich die Seiko Astron SSE041J1 auch beim Schwimmen und Schnorcheln tragen. Allerdings muss man darauf achten, dass man die Krone unter Wasser nicht hinauszieht, da sonst Wasser in das Gehäuse eindringen kann.

seiko-astron-sse041j1-testbericht-einstieg-15

Das Armband besteht auch aus hartbeschichtetem Titan, wobei jedes Glied ein schwarzes Keramik-Element in der Mitte aufweist. Verschlossen und geöffnet werden kann das 22 Millimeter breite Titanarmband mittels Faltschließe mit Seiko Logo und Sicherheitsdrücker. Das Armband zählt 15 Glieder, von denen sieben entfernt werden können. Ich trage die Uhr bequem mit etwas Spiel um mein 17 Millimeter breites Handgelenk und habe vier Glieder herausnehmen lassen.

Die Seiko Astron ist verhältnismäßig leicht. Lediglich 108 Gramm bringt sie bei mir auf die Waage. Der Hersteller gibt das Gewicht mit 117 Gramm an (mit allen Armbandgliedern).

seiko-astron-sse041j1-testbericht-einstieg-09

Kristallklares Uhrenglas und detailliertes Zifferblatt

Ein Qualitätsmerkmal ist für mich die Klarheit des Uhrenglases. Bei der Seiko Astron Uhrenkollektion besteht dieses aus Saphirglas, welches mit Super-Clear-Beschichtung versehen wurde. Der Effekt ist atemberaubend: ich habe das Gefühl, zwischen mir und dem Zifferblatt ist nichts. Das Uhrenglas ist kristallklar, als könne ich einfach durchgreifen und Zeiger und Indizes berühren.

So fällt mein Blick ungehindert auf die zahllosen Details des Zifferblatts mit Solarpanel, was man als solches kaum erkennen kann. Dieses erzeugt aus Licht die erforderliche Antriebsenergie für die zentrale Zeitanzeige sowie für die Zusatzfunktionen. Den Ladezustand können wir mit der Anzeige zwischen der 9 und 10 Uhr Position nachvollziehen. Es handelt sich dabei um den gleichen Totalisator, der auch die Daylight saving time, den Flugmodus und die Anzahl der verfügbaren GPS Satelliten anzeigt.

seiko-astron-sse041j1-testbericht-einstieg-10

Der rechte Totalisator zeigt die Wochentage an, das Datum des Ewigen Kalenders lese ich bequem auf der darunter liegenden Anzeige ab.

Auf der 6 Uhr Position liegt, wie bereits weiter oben beschrieben, der Totalisator für die zweite Zeitzone mit 12-Stunden-Zifferblatt.

Als äußere Begrenzung des Solar Zifferblatts sind die Stunden durch erhabene, silberne Indizes markiert. An deren äußeren Enden sind mit LumiBrite beschichtete Punkte zu finden, die bei Dunkelheit leuchten. LumiBrite ist ein von Seiko entwickelter fluoreszierender Stoff, der frei von jeglicher Radioaktivität eine hohe Leuchtkraft emittiert. Zur Entfaltung der Fluoreszenz reichen bereits zehn Minuten bei üblicher Raumbeleuchtung oder nur wenige Minuten bei Einwirkung des Sonnenlichts. Übrigens: die zentralen Zeiger für Sekunden, Minuten und Stunden sind ebenfalls mit LumiBrite beschichtet!

seiko-astron-sse041j1-testbericht-einstieg-12

Abgeschlossen wird das hochwertige, unter Saphirglas geschützte Zifferblatt durch einen äußeren Ring, der die 40 Zeitzonen anzeigt. Zentral auf der 12 Uhr Position wird dabei die koordinierte Weltzeit UTC („Universal Time Coordinated“) angezeigt, die als Zeitstandard zur Berechnung von Ortszeiten genutzt wird. Im Zusammenspiel mit den Städtecodes auf der Keramiklünette kann so blitzschnell die jeweilige Ortszeit eingestellt oder berechnet werden. So gehört es sich schließlich auch für eine echte Globetrotter Armbanduhr! Hinweis: In Deutschland befinden wir uns übrigens in der mitteleuropäischen Zeitzone (MEZ), das entspricht UTC+1.

seiko-astron-sse041j1-testbericht-einstieg-11

Per Knopfdruck Kontakt zum Universum – die Seiko Astron macht es möglich

Dank moderner Satellitentechnologie kann sich die Seiko Astron Uhr an jedem Platz der Welt mit einem GPS Satelliten verbinden und die stets aktuelle und lokale Uhrzeit abrufen. Mit der Genauigkeit einer Atomuhr – versteht sich. Und es kommt noch besser: im Grunde ist das manuelle Einstellen gar nicht erforderlich, da sich die Seiko Astron SSE041J1 ein Mal täglich automatisch mit unseren kleinen Trabanten im Orbit verbindet.

Manuell kann dies auf diesem Wege erfolgen: Als erstes muss ich mich ins Freie begeben, damit sich die Uhr mit einem Satelliten verbinden kann. Danach muss ich den oberen Drücker A für 3 Sekunden gedrückt halten. Der zentrale Sekundenzeiger begibt sich zur 30-Sekunden-Position. Die Anzeige zwischen 9 und 10 Uhr zeigt „4+“ an. Während des rund zwei Minuten dauernden Einstellungsvorgangs bewegt sich der Sekundenzeiger hektisch über das Zifferblatt und zeigt damit die Anzahl der verfügbaren GPS Satelliten an. War der Vorgang erfolgreich, springt der Sekundenzeiger auf „Y“. Andernfalls zeigt der Sekundenzeiger auf „N“ und der Vorgang kann wiederholt werden.

seiko-astron-sse041j1-testbericht-einstieg-13
seiko-astron-sse041j1-testbericht-einstieg-14

Das japanische Präzisionsuhrwerk Seiko 8X53

Das Herzstück der Seiko Astron SSE041J1 ist das präzise Solaruhrwerk Seiko Kaliber 8X53. Das Uhrwerk ist der Dreh- und Angelpunkt für alle Funktionen der Weltzeituhr. Das Herz schlägt mit einer Frequenz von 32.768 Hertz und hat eine Gangabweichung von +/- 15 Sekunden pro Monat. Dies gilt aber nur dann, wenn der automatische Abruf der GPS Uhrzeit ausgeschaltet wurde. Ansonsten ist die Gangabweichungen fast nicht existent, da diese durch den Abruf des GPS Signals stets sofort korrigiert wird.

Laut Hersteller gewährleistet die Armbanduhr eine einwandfreie Funktion im Bereich von -10°C bis +60°C. Ist der Akku im Inneren vollständig geladen, kann dieser ohne weitere Ladung die Armbanduhr 6 Monate mit Energie versorgen. Wird der Energiesparmodus genutzt, besitzt die Seiko Astron SSE041J1 eine Dunkelgangreserve von zwei Jahren.

 

ProduktdetailsUhrwerk
MarkeSeiko
Frequenz32.768 Hertz
Kaliber8X53
Gangreserveca. 6 Monate ohne Energiesparmodus
Dunkelgangreserve24 Monate
Betriebstemperatur-20 bis +60 °C
Ganggenauigkeit+/15 Sekunden pro Monat ohne GPS Signal
FunktionenZentrale analoge Zeitanzeige, Ewiger Kalender, Wochentagsanzeige, Zweite Zeitzone (Dual Time), AM/PM Anzeige, Weltzeitfunktion (40 Zeitzonen)
GPS Signal FunktionenZeitzonenwahl, manuelle Zeitanpassung, automatische Zeitanpassung

Fazit zur Seiko Astron SSE041J1

Die Seiko Astron SSE041J1 ähnelt einem kleinen Computer, der mit nützlichen Funktionen im Alltag unterstützt. Die komplexe Armbanduhr überzeugt durch hohe Qualität der Bauteile und Materialien. Auch nach langer Tragezeit weisen diese weder Kratzer noch sonstige Gebrauchsspuren vor.

Weitere positive Aspekte sind die hohe Präzision dank moderner GPS Technologie sowie eine gute Ablesbarkeit aufgrund des kristallklaren Uhrenglases und der Kontraste des Zifferblatts. Sogar im Dunkeln fällt es leicht, die Übersicht zu behalten dank LumiBrite Beschichtungen.

Wer eine zuverlässige Armbanduhr mit GPS-,Solar- und Dual Time Funktionen sucht, wird bei der Seiko Astron SSE041J1 vermutlich nicht enttäuscht. Das moderne Design in Kombination mit leichten, aber beständigen Materialien erzeugt eine stimmige Optik sowie eine unverkennbare Haptik. Ich empfinde den Tragekomfort als sehr hoch. Das liegt zum einen an dem geringen Gewicht. Zum anderen liegt dies an den polierten Titan- und Keramikelementen, die eine angenehmere Oberfläche als Edelstahlteile besitzen und zudem noch antiallergen sind.

Mit einem Preis von knapp € 2000,- liegt die Seiko Astron SSE041J1 zwar im oberen Preissegment, bietet aber aufgrund der Vielfalt der Funktionen einige Alleinstellungsmerkmale und eine mehr als gute Qualität in der Verarbeitung und Materialwahl.

Über den Autor

David Morawietz

David ist Autor bei luxusuhren-test.de und berichtet exklusiv von seinen Uhren-Erlebnissen.

Unsere Testberichte

tag-heuer-carrera-calibre-heuer-01-test-vorschau

TAG Heuer Carrera Calibre Heuer 01 im Test

...
Mehr erfahren
seiko-prospex-srpa21k1-padi-special-edition-turtle-test-vorschau

Seiko Prospex SRPA21K1 PADI Special Edition im Test

...
Mehr erfahren

MeisterSinger Circularis Gangreserve im Test: Swiss Made Einzeigeruhr im Vintage-Stil

...
Mehr erfahren
epos-sportive-3434oh-pilot-vorschau

Epos Sportive 3434OH Pilot Testbericht: Pilotenuhr mit „echtem“ Cockpitinstrument

...
Mehr erfahren
avi-8-hawker-harrier-ii-pegasus-concept-av-4047-01-testbericht-vorschau

Avi-8 Hawker Harrier II Pegasus Concept AV-4047-01 Testbericht

...
Mehr erfahren

Top Story

Vorstellung der Undive Watches Dark Sea 500M Taucheruhr

...
Mehr erfahren

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Stimmen, durchschnittlich: 4,25 von 5)
Loading...

Mehr Informationen zu Uhren?

Kein Problem, mit der Anmeldung zum Newsletter erhältst Du von uns regelmäßig Informationen zu neuen Uhren-Trends und vielen interessanten Hintergrundinformationen. Sei dabei!

Super, das hat funktioniert! Danke für Deine Registrierung. Bitte bestätige jetzt noch kurz Deine E-Mail Adresse. Rufe dazu Deine E-Mails in Deinem E-Mail Postfach ab.